31.07.2018 Mitteilung

KA-PF wurde hypnotisiert und sieht der Genesis entgegen

Bei der jüngsten Veranstaltung des Unternehmer-Netzwerks KA-PF konnte Gerhard W. Kessler, Sprecher des Netzwerks, zahlreiche Partner und Gäste begrüßen. Diese konnten im Vortrag von Wolfgang Riedel, Business- und Hypnose-Coach, erfahren, wie sie durch eine veränderte Einstellung leichter mit dem Alltagsstress umgehen können. Dies gilt sowohl im privaten Umfeld, aber auch bzw. speziell für das tägliche Hamsterrad. Durch relativ einfach erlernbare Techniken gelingt es, sowohl gegenüber den Mitarbeitern aber auch Kunden eine positive Einstellung und Ausstrahlung zu vermitteln und somit Vertrauen zu gewinnen. Zum Abschluss des Vortrags konnten die Teilnehmer in einer kleinen Übung selbst erfahren, wie man sich in einen ruhigeren Zustand versetzt.

Auch die nächste Veranstaltung am 5. Spetember 2018 wird äußerst interessant. Anton Goll, ehemaliger Geschäftsführer der Majolika und Kunstpromotor, referiert zum Thema „Karlsruhe Kunst erfahren“. Bis dato hat er ca. 750.000 Euro bei Sponsoren und Gönnern gesammelt, damit die U-Bahn-Haltestellen der Kombi-Lösung zukünftig die Genesis auf 14 Objekten des renommierten Künstlers Markus Lüppertz darstellen. Mit seiner charmanten Art wird Goll das Projekt und auch Hintergründe erläutern.

20.06.2018 Mitteilung

Your one million dollar look is just around the corner!

Das Kompetenz-Netzwerk KA-PF präsentierte Sabine Zettl – Style und Image Consulting am 14. Mai 2018 im Festsaal der Karlsburg.

Im Mittelpunkt des Vortrags stand das passende Styling und wie man damit punkten kann – ob im Geschäft oder privat. Nach dem Motto „Your one million dollar look is just around the corner!“ sieht man nun seinen Kleiderschrank mit neuen Augen. Hier einige Impressionen des KA-PF-Abends.

Sabine Zettl bei KA-PF. Fotos: Gustai/Pixelgrün

Sabine Zettl bei KA-PF. Fotos: Gustai/Pixelgrün

25.04.2018 Mitteilung

Digitalisierung und empathische Führung bei KA-PF

Wieder ging es bei „KA-PF“ um ein aktuelles Thema: empathische Führung in der digitalen Welt. Dazu trafen sich die Mitglieder des Kompetenz-Netzwerks aus Karlsruhe und Pforzheim am 17. April 2018 in Durlach.

KA-PF-Veranstaltung mit Martin Weinbrenner.

Fotos/Text: Gustai/Pixelgrün

Referent Martin Weinbrenner, Jahrgang 1961, gehört selbst zur Babyboomer-Generation. Nach dem Wirtschaftsingenieur-Studium in Karlsruhe arbeitete Weinbrenner u.a. als Software-Entwicker, ehe er sich vor zehn Jahren dem Thema „Mensch“ als Unternehmer, Autor, Berater und Coach zuwendete. Ganz nach seinem Motto „Wir bewegen Menschen.“ möchte er inspirieren und auch zum Umdenken und Handeln anregen.

Neue Herausforderungen

Laut Studie von McKinsey werde die Hälfte aller Arbeitsstunden 2055 automatisiert sein. „Die Führung verändert sich durch die Digitalisierung rasant“, so Weinbrenner. Es ginge nicht mehr darum, altes Wissen zu konservieren. Viel schwieriger sei es, diese alten Ideen loszulassen: „Die digitale Transformation sei eigentlich eine mentale Transformation im Kopf!“ Daten, Menschen und Empathie werden zukünftig die wichtigsten Faktoren für ein erfolgreiches Unternehmen sein, so der Experte. Die Herausforderungen seien dabei die Um-Qualifizierung und die Fähigkeit von Führungskräften, verschiedene Generationen und Diversität für sich zu nutzen. 105 Milliarden mehr Gewinn könnten mit guten Führungskräften in Deutschland laut Gallup-Studie so erwirtschaftet werden. „Führungskräfte sind der wahre Produktivitätskiller“, betont Weinbrenner. Auch geht er davon aus, dass es keine Mitarbeiter mit einer angeborenen Abneigung gegen Arbeit gäbe. Es müsse zwischen Verhalten und System unterschieden werden, in dem sie unterwegs sind. – „Was für Verhalten belohnt dieses System?“, sei der Ansatz. Und Weinbrenner ist auch überzeugt: „Ein attraktiver Arbeitgeber kennt keinen Fachkräftemangel“.

Erfolgsfaktor Empathie

Empathie sei für ihn dabei der Universalschlüssel zu gelingender menschlicher Interaktion: „Wenn Menschen in echter Verbindung sind, tun sich neue Dimensionen auf.“ Menschen zu mögen sei eine bewusste Entscheidung. Und ganz wichtig: keine Masken, kein Theater, keine Gewalt. Ein neues Führungs- und Menschenbild möchte er mit seinem „LeaderSHIFT“ etablieren. Nicht von ungefähr kommt auch der Name „HeartBeat-Business“ seines Unternehmens. Denn Entscheidungen werden nur zu etwa 15 Prozent im Kopf bewusst gefällt. Die übrigen 85 Prozent werden unterbewusst getroffen – kurzum: mit dem Herzen. Ob also ein Geschäft zustande kommt, basiert nicht nur auf Zahlen und Fakten. Das Zwischenmenschliche ist entscheidend.

„Eine eigene Haltung und einen eigenen Weg zu finden, ist gar nicht so einfach“, resümierte Netzwerksprecher und -gründer Gerhard W. Kessler im Anschluss an den Vortrag. Diesem folgte noch eine rege Diskussion, ehe es dann zum gemütlichen Teil mit leckeren Burgern im „American Diner Durlach“ überging.

HeartBeat-Business auf Facebook

16.04.2018 Mitteilung

Sabine Zettl – Style und Image Consulting

Das Kompetenz-Netzwerk KA-PF veranstaltet am 14. Mai 2018 einen Vortragsabend und lädt hierzu ein. Zu Gast ist Sabine Zettl – Style und Image Consulting.

Im Mittelpunkt des Vortrags steht das passende Styling und wie man damit punkten kann – ob im Geschäft oder privat. Nach dem Motto „Your one million dollar look is just around the corner!“ wird man danach seinen Kleiderschrank mit neuen Augen sehen, diesen ausräumen und auch verstehen, wie Farben und andere Details wirken.


Die Veranstaltung findet in Karlsruhe statt, Beginn ist um 19 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich: info@kapf-netz.de

27.02.2018 Mitteilung

Was Macht ausmacht

Interessanter KA-PF-Vortrag über ein allgegenwärtiges Thema

KA-PFBei der jüngsten Veranstaltung konnte Gerhard W. Kessler, Sprecher des Kompetenz-Netzwerks, wieder viele interessierte Mitglieder und Gäste begrüßen. Er hatte mit Walter R. Kaiser, ehemaliger Manager in der Industrie und Sachbuchautor, einen kompetenten Fachmann als Referenten gewinnen können.

„Macht hat kein besonders gutes Image. Aber sie durchringt unser aller Leben“, so Kaiser. Der Titel des Abends lautete „Was Macht ausmacht“ und somit begann er mit konkreten Beispielen von Machtmissbrauch. Anhand privater und beruflicher Situationen arbeitete er heraus, welche Machtmittel zur Verfügung stehen: Belohnung, Bestrafung, Identifikation, Information, Legitimation, Manipulation und Sachkenntnis. Nach dem Soziologen Max Weber sei Macht „jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen“. Kaiser zeigte jedoch, dass es eine Macht gibt, die nicht auf Widerstand stößt, sondern auf scheinbar freiwillige Gefolgschaft. Dies sei der Fall, wenn die Ansprüche des Machthabers schon so verinnerlicht worden sind, dass man sie als eigene Entscheidungen wahrnimmt.

Der Sozialkritiker und Ökonom John K. Galbraith unterscheidet drei Arten der Macht. Repressive Macht setzt auf Tadel und Bestrafung. Kompensatorische Macht bietet für die Unterordnung Lob und Belohnung. Konditionierte Macht nutzt Argumentation aber auch Manipulation. Macht wird nach Galbraith durchgesetzt über Persönlichkeit, Eigentum oder Regeln der Organisation. Machtspiele können auf verschiedenen Machtschauplätzen stattfinden wie z.B. in Familie, Firma, Verein, Partei. Die Unterordnung unter die Ansprüche eines Machthabers, ob Partner/in, Chef, Vertreter einer Organisation wird nach Kaiser solange akzeptiert, wie die Vorteile die Nachteile überwiegen. Ist das dauerhaft nicht der Fall, verliert der Machthaber seine Macht. Denn Macht, so Kaiser, brauche immer Legitimation, „auch wenn sie manchmal an den Haaren herbeigezogen ist“. Macht könne und sollte immer hinterfragt werden, sei immer im wörtlichen Sinne fragwürdig. Machtgebrauch und Machtakzeptanz hat einige Vorteile: Es werden Entscheidungen vereinfacht und beschleunigt. Und da die Machtbetroffenen nicht mehr alle Fakten prüfen müssen, wird für sie dadurch die Komplexität der Welt subjektiv reduziert.

Zum Schluss nannte Kaiser vier Fragen, mit denen man eine Machtsituation analysieren und einordnen kann: Wer ist Machthaber? Wer ist Machtbetroffener? Wo ist der Machtschauplatz? Welche Machtmittel werden eingesetzt. Eine sehr angeregte Diskussion nach dem Vortrag mit vielen interessanten Anmerkungen der Zuhörer zeigte, dass das Thema Macht sehr aktuell ist.

Wer sich weiter damit beschäftigen will, kann sich das Buch von Kaiser besorgen. Es hat den gleichen Titel wie der Vortrag: „Was Macht ausmacht“. Es ist als Print- und E-Book erhältlich:

Was Macht ausmacht
oder: Das Macht-Paradox
Walter R. Kaiser
ISBN-13: 9783744831291

04.02.2018 Partner

Durlacher Unternehmensberatung netzwerk(el)t in Dubai

Gerade kommt der Durlacher Unternehmensberater Gerhard W. Kessler von der Arab Health, der weltgrößten Medizintechnikmesse in Dubai zurück.

Gerhard Kessler auf der Arab Health in Dubai. Foto: pm

Gerhard Kessler auf der Arab Health in Dubai. Foto: pm

4.500 Aussteller präsentierten den über 100.000 Besuchern aus aller Welt neuartige Medizinprodukte, als auch Dienstleistungen. Ziel der Teilnahme war es für Kessler, bestehende Kontakte aufzufrischen und Gespräche mit mittelständischen Unternehmen zu führen. Gemeinsam mit weiteren 53 Unternehmen war er auf dem Gemeinschaftsstand von Baden-Württemberg-International vertreten, wobei im German Pavillon noch über 300 deutsche Aussteller aus anderen Bundesländern ihre Stände hatten.

„Durch die ständige Ausweitung der Produktionsmengen, welche die mittelständischen Unternehmen haben, ist es notwendig, dass sich diese neu ausrichten, Prozesse neu bewerten und diese dann verschlanken“, so Kessler. Ein weiterer Aspekt für die Teilnahme, war der Besprechungstag mit einem chinesischen Partner, denn der nächste Einsatz in Peking soll noch vor Juni stattfinden.

An Kesslers Stand war mit CuraLuna auch ein junges deutsches Unternehmen vertreten, welches einen energieautarken Feuchtigkeitssensor für Windeln (aller Altersklassen) entwickelt hat. Dieser extern angebrachte Sensor meldet bereits die kleinste Menge Flüssigkeit an ein Smartphone oder an ein anderes Endgerät. Damit werden potenzielle Entzündungen der Harnwege oder durch Wundliegen weitgehend verhindert. Ebenso können die ermittelten Verbrauchsdaten dazu verwendet werden, die Dokumentationspflicht der Pflegedienste zu unterstützen oder aber dem Lieferant für Windeln, zum Beispiel Drogeriemärkten, Großhändler oder Apotheken die Möglichkeit bieten, eine automatische Belieferung durchzuführen. „Bei der Anzahl von ca. 2,5 Mio Nutzern von Windeln ist dies ein sehr interessanter Markt, unterstützt die Digitalisierung im Gesundheitswesen und sollte kurzfristig dazu führen, dass CuraLuna einen Investor findet, um flächendeckend im Markt tätig zu sein“, fasste Kessler die Gespräche, welche auch mit internationalen Händlern geführt wurden, zusammen.

Dass er bereits heute daran denkt, auch im nächsten Jahr in Dubai präsent zu sein, versteht sich von selbst. Priorität hat aber die Beratung mittelständischer Unternehmen.
Weitere Infos durch: kessler@gwk-beratung.de

26.11.2017 Mitteilung

KA-PF-Netzwerk pflegt Brauchtum

Statt Weihnachtsgans traditionelles Wirtshaussingen

Auch für das regionale Unternehmer-Netzwerk KA-PF neigt sich das Jahre dem Ende zu. Statt dem alljährlichen Weihnachtsgansessen fand die Jahresendveranstaltung bei Flammkuchen und Pfälzer Spezialitäten im Flammkuchenstüble von KA-PF-Partner Frederik Tiltsch in Berghausen statt. Dieser hatte mit Lothar Keller einen traditionellen Akkordeonspieler und für die 50 Teilnehmer auch Liederbücher organisiert. Somit waren die Grundvoraussetzungen für das Wirtshaussingen gegeben.

Vorab fasste Gerhard W. Kessler, Gründer und Sprecher des Netzwerks, in einer kurzen Rede das auslaufende Jahr zusammen: „Den 61 KA-PF-Partnern wurden 10 Veranstaltungen, davon vier im Bereich Kultur und Sport, geboten und sehr gut angenommen. Auch für 2018 gibt es schon einige Themen, Referenten und Ideen. Eventuell kommt nach 4 Jahren auch wieder das Ruder-Event auf dem römischen Flusskriegsschiff Lusoria Rhenana in die Planung“. Kessler merkte noch an, dass sich in den vergangenen Wochen mehrere Durlacher KA-PF-Partner haben anstecken lassen und gleich drei Paare den Weg zum Standesamt gefunden haben. Daher überreichte er an dem Abend Oliver Merz das von der Künstlerin Melanie Temme gestaltete KA-PF-Hochzeitsbuch.

Höhepunkt des Abends waren aber die beiden spontanen Gesangseinlagen des Tenors Rene Reiling. „Den Namen muss man sich merken, denn man wird in Zukunft noch mehr von diesem außergewöhnlichen Sänger hören und lesen. Daher planen wir für 2018 auch ein Konzert in der Karlsburg durchzuführen“, so Kessler in seinen Schlussworten.

www.flammkuchen-karlsruhe.de

30.10.2017 Mitteilung

KA-PF-Netzwerk beschäftigt sich mit der Unternehmenskultur

Bei der vorletzten Veranstaltung des Jahres konnte Gerhard W. Kessler, Sprecher des regionalen Netzwerks KA-PF, über 30 Mitglieder und auch zahlreiche Gäste begrüßen. Dies zeigte einmal mehr, dass das Unternehmernetzwerk mit seinen Themen und Referenten richtig liegt und viele interessierte Zuhörer anlockt.

Der Referent des Abends, Dr. Rüdiger Czolk, begann den Abend mit einer Wahrnehmungsübung, um die Teilnehmer darauf aufmerksam zu machen, sich öfters am Tag auch einmal zurückzunehmen und für 2-3 Minuten auf sich selbst zu konzentrieren. Sein Vortrag „Unternehmen und Achtsamkeit – ein Wiederspruch?“ ging u.a. auch auf die jüngste Studie des Gallup-Instituts ein. Diese bringt als Ergebnis, dass 15 % aller Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen sehr zufrieden sind, 70 % aber schwanken und nicht gänzlich hinter der Strategie und deren Umgang mit den Mitarbeitern stehen, bzw. 15 % bereits innerlich gekündigt haben. Dies liegt auch daran, dass viele Unternehmen sich täglich mit größer werdenden Herausforderungen konfrontiert sehen. Volatile Märkte, weltweiter Wettbewerb, beschleunigte Abläufe etc. Dies führt zu Stress bei Führungskräften und Mitarbeiter*innen.

Um die Belegschaft nicht Schritt für Schritt durch Krankheit oder Demotivation zu verlieren, benötigen Unternehmen einen Kulturwandel. Eine Kultur, die die Mitarbeiter*innen in den Mittelpunkt stellt, eine Kultur, die auf Achtsamkeit und WIR-Gefühl basiert. Die Meinung der Zuhörer war daher teilweise gegensätzlich, wobei aber alle die Aussage des Referenten bejahten, dass der faire Umgang mit den Mitarbeitern der Kern des künftigen Erfolgs sein wird. Wobei dies nicht bedeutet, dass jeder Wunsch auch umgesetzt werden kann, sondern die Balance zwischen Zuckerbrot und dem Einfordern von Disziplin das Ziel darstellen muss. Gerade in Zeiten von einem Fachkräftemangel und einer teilweise falsch verstandenen Work-Life-Balance ist es notwendig, sich über den Umgang mit der Belegschaft tiefergehende Gedanken zu machen. Dies geht aber oftmals nur unter der Einbeziehung von professionellen Beratern.

KA-PF-mouse-pads (Langer Werbeteam)Abschließend wies Kessler noch auf die Jahresabschlussveranstaltung hin, welche dieses Mal nicht in Form eines Weihnachtsgans-Dinner besteht, sondern ein vergnüglicher Abend mit Wirtshaussingen im Flammkuchenstüble in Berghausen sein wird. Die Mitglieder erhielten darüber hinaus kostenlose KA-PF-mouse-pads und ihre personalisierten KA-PF-Schmierblögglen.

www.cezetpartner.com

17.10.2017 Mitteilung

KA-PF: „Unternehmen und Achtsamkeit – ein Widerspruch?“

Dr. Rüdiger CzolkDr. Rüdiger Czolk von cezet & Partner wirbt im Rahmen der Vortragsreihe des Kompetenz-Netzwerks KA-PF am 25. Oktober 2017 für einen Kulturwandel in Unternehmen.

Viele Unternehmen sehen sich täglich konfrontiert mit größer werdenden Herausforderungen. Volatile Märkte, weltweiter Wettbewerb, beschleunigte Abläufe etc. Dies führt zu Stress bei Führungskräften und Mitarbeitern. Um die Belegschaft nicht Schritt für Schritt durch Krankheit oder Demotivation zu verlieren, benötigen Unternehmen einen Kulturwandel. Eine Kultur, die die Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt, eine Kultur, die auf Achtsamkeit und WIR-Gefühl basiert.

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 19.00 Uhr
Goldener Ochsen Bauschlott
Brettener Straße 1, 75245 Neulingen

www.cezetpartner.com

Um Voranmeldung an info@kapf-netz.de wird gebeten.

27.09.2017 Partner

„INFRAROT – Nutzen, Grenzen, Unterschiede“


Vortrag mit Dr. med. Otto Pecher
am Mittwoch, 18. Oktober 2017, um 18.30 Uhr
Pfinztal-Berghausen, Selmnitzsaal/Europaplatz

(für Navibenutzer: Tannenstr. 42)

Der Vortrag gibt wertvolle Infos für alle, die sich für INFRAROT – gesunde Wohlfühlwärme interessieren. Einlass ist ab 18.00 Uhr.

Parken ist direkt in der Tiefgarage im Haus möglich – gratis!
Bitte frühzeitig Plätze reservieren, der Eintritt ist frei.

E-Mail an: info@rewagmbh.de